Speedstepping

Speedstepping nennt sich Intels Technologie den Multiplikator und die Kernspannung der CPU entsprechend der Last vom Betriebssystem aus zu verändern. Das spart Strom (=> längere Akkulaufzeit bei Notebooks) und reduziert die Abwärme. Aber sowohl Takt als auch Spannung lassen sich nicht beliebig absenken. Ein Multiplikator von 6 stellt das Minimum dar. Bei meinem Rechner liegt das Maximum für den Multiplikator bei 9. Letztlich schaltet die Regelung nur zwischen zwei CPU Zuständen hin und her. Das scheint nicht besonders ausgeklügelt, aber praktisch funktioniert es sehr gut.

In den Energieoptionen von Windows hat man die Möglichkeit das Speedstepping etwas zu beeinflussen.

Energieoptionen

Wenn man bei “Maximaler Leistungszustand des Prozessors” weniger als 100 % angibt, drosselt man die CPU. Mit dem Punkt “Minimaler Leistungszustand des Prozessor” kann man erreichen, dass die CPU zum Beispiel immer mit dem maximalen Multiplikator läuft, indem man 100 % einstellt.

Die Ergebnisse kontrolliert man am Besten mit dem Tool CPU-Z.

Nun liegt der Gedanke nahe, dass man doch noch viel detaillierter einstellen könnte wie und wann die CPU auf welchem Takt läuft. Das geht auch – mit dem Tool RMClock. Damit kann man zum Beispiel einstellen, dass auch Multiplikatoren zwischen den Extremwerten verwendet werden. Außerdem kann man genau einstellen wann umgeschaltet werden soll. Allerdings hatte ich den Effekt, dass meine Maus springt und die Ausführung ruckelt. Ich rate deshalb von der Verwendung des Tools ab!

0 Responses to “Speedstepping”


  1. No Comments

Leave a Reply